Die perfekte Hochzeitsdeko: ist „viel“ wirklich „mehr“?

Wenn es um die Deko geht, wird der Bräutigam meist schlagartig still. Irgendwie ist das doch – zu 90% jedenfalls – Brautsache. Und so sehr er auch noch versucht, sich gegen Pink durchzusetzen (WENN er sich denn zu Wort meldet), genauso häufig ist die Deko dann am Ende genau das: PINK. Meistens ist der Bräutigam am Hochzeitstag dann sogar begeistert und gibt (natürlich nicht seinen Jungens gegenüber) zu, dass es ihm wirklich gefällt. Also ernsthaft.

Aber darum soll es in diesem Blog-Artikel gar nicht gehen. Sondern vielmehr um die Frage: was für Dekorationsmöglichkeiten gibt es eigentlich? Was wirkt am besten in Räumen mit hohen Decken? Und was braucht man überhaupt alles – oder eben auch nicht?

Wie dekoriert man in hohen Räumen?

Ballsäle mit hohen Decken bieten sich natürlich an, in die Höhe zu arbeiten: sei es mit hohen Blumenvasen oder 5-armigen Kerzenleuchtern (Achtung, hier mindestens 80cm hohe nehmen, damit sie nicht die Sicht zum Gegenüber am Tisch versperren), um die herum dann Blumen drapiert werden: entweder als Blumenkranz um den Leuchter herum oder zum Beispiel mit mehreren Vasen, die „wie frisch gepflückt“ auf dem Tisch verteilt stehen. Bei kleineren Räumen sollte hingegen möglichst nicht zu hoch und üppig dekoriert werden, da es die Raumdecke optisch nach unten ziehen kann und es schnell überladen aussieht.

Beim ersten Gespräch mit dem Floristen kann man hinsichtlich der Tischanzahl die voraussichtliche Gästezahl durch acht teilen. Das ist als erste Hochrechnung ein ganz guter Anhaltspunkt für die Planung, da man in der Regel mit 8er-Tischen arbeitet. Kleine Anekdote am Rande: wir hatten vor Jahren mal eine kleine Hochzeit mit 48 Gästen. Es sollte sechs 8er-Tische geben, und entsprechend war die Tischdeko geplant und bestellt. Am Abend vor der Hochzeit teilte mir die Braut mehr beiläufig mit, dass sie die Sitzordnung nun doch auf acht 6er-Tische angelegt hätten, da es den Raum besser füllen würde. Was sie nicht bedacht hatte bei dieser Umstrukturierung: wir hatten auf einmal zwei Blumengestecke zu wenig! Glücklicherweise kam die Änderung einen Tag vorher und nicht am Hochzeitstag selbst, sodass wir noch entsprechend nachbestellen konnten.

Also wenn ihr die Tischordnung oder sich generell die Gästezahl ändert, denkt daran, was das für Auswirkungen das auf die Dekoplanung hat!

Was ebenso oft einfach nicht bedacht wird, sind kleine Deko-Elemente für die Stehtische und andere „dekorierungswürdigen“ Möbel, Objekte oder Räumlichkeiten, die das „gewisse Etwas“ ausmachen. Zum Beispiel die Bar, die WCs, Sideboards oder auch die Buffetfläche.

Weiterhin haben wir in der Regel eine Trauung, sei es in der Kirche, in der Location oder auch draußen im Park, Garten oder auf einer Terrasse. Hier kann man den Mittelgang auf verschiedenste Weisen blumig dekorieren: mit kleinen Sträußchen an den Kirchenbänken oder Stuhlreihen, mit Spalieren, an denen oben Blumen befestigt sind (eignet sich gut im Garten) oder auch mit einem gestreuten Blütenteppich. Und am Trautisch steht ein wunderschöner Blumenbogen…

Wie kann man bei der Deko effektiv Kosten sparen?

Das Ausmaß ist natürlich – wie so oft – eine Kostenfrage: für einen Teppich aus Rosenblüten bedarf es SEHR vieler Rosen, die zerpflückt werden (wird gerne unterschätzt), und für einen Quadratmeter Blütenmeer muss man schnell einen dreistelligen Betrag einplanen. Wenn das Budget knapp ist, geben wir unseren Brautpaaren gerne den Tipp, die Deko nicht zu überladen zu machen. Je nach Raum ist „viel“ nämlich nicht automatisch „mehr“, sondern manchmal genügen auch Akzente, und es sieht trotzdem schön festlich und hochzeitlich und alles andere als „gespart“ aus. Was viele zudem unterschätzen: Sehr viel Wirkung erzielt man auch mit Licht! Kerzen sind ohnehin schon immer stimmungsvoll und sollten niemals fehlen. Was aber zusätzlich für Atmosphäre sorgt, sind Bodenstrahler, die in warmen Farben für indirektes Licht sorgen. Geschickt eingesetzt, fällt es gar nicht auf, dass in die Blumendeko nicht so viel investiert wurde. Fragt am besten euren DJ, was er anbieten kann. Meist sind zusätzliche Leuchteffekte zur Tanzfläche im Paketpreis inbegriffen.

Am effektivsten ist jedoch „Recycling“: Plant die Deko des Trauortes am besten so, dass die Sträußchen von den Kirchenbänken, Buxbäumchen vor dem Kirchenportal, Bodenvasen oder Gestecke im Anschluss noch anderweitig eingesetzt werden können: nämlich vor dem Eingang der Feierlocation, auf der Terrasse, den Stehtischen, der Bar oder dem Buffettisch. Einfach mal beim Floristen fragen, ob ein Umdekorieren im Anschluss an die Trauung machbar wäre und falls nicht, Trauzeugen oder andere Helferlein bitten, dies zu übernehmen.

Und: wenn die kleinen Sträußchen auf den Tischen gebunden in den Vasen sind, eignen sie sich hervorragend als Gastgeschenke! Darüber freut sich jeder (weibliche) Gast, wenn er sich am Ende der Feier ein paar von den Blümchen mitnehmen darf, die er den ganzen Abend bestaunt hat. 🙂