Die Frau der Ringe

Vom Antrag bis zu den Flitterwochen

Die Frau der Ringe – Vom Antrag bis zu den Flitterwochen ist im März 2010 erschienen als erster Hochzeitsratgeber einer deutschen Hochzeitsplanerin.

Wer träumt nicht davon, „irgendwann mal“ ein Buch zu schreiben! Den Titel hatte ich bereits im Kopf, als eines Tages ein Verlag auf mich zukam und mich fragte, ob ich nicht zufällig Lust hätte, einen Hochzeitsratgeber zu schreiben. Natürlich hatte ich!

Danach ging alles recht schnell: Konzept entwickelt, eine Woche Auszeit auf Mallorca und geschrieben, geschrieben, geschrieben. Nach insgesamt sechs Wochen war der Text fertig, und ein Viertel Jahr später hielt ich meinen Hochzeitsratgeber Die Frau der Ringe – Vom Antrag bis zu den Flitterwochen in den Händen.

Viele fragen mich, ob ich mir damit nicht mein eigenes Geschäft verbauen würde. Klare Antwort: Nein. Denn der Hochzeitsratgeber hilft Heiratswilligen zwar enorm weiter, da er ihnen strukturiert darstellt, wie man bei der Hochzeitsplanung am besten vorgeht und er zudem Tipps und Tricks verrät, welche Tücken es zu beachten gibt. Aber ein Hochzeitsratgeber ersetzt natürlich keinen „echten“ Hochzeitsplaner, der auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse eingeht, und ganz wichtig: dem Brautpaar die Zeit spart, aus der Vielzahl an Locations und Dienstleistern genau die herauszusuchen, die zum Wunschtermin, der Personenzahl und dem individuellen Budget passen.

Mein Hochzeitsratgeber Die Frau der Ringe ist also eher als Ergänzung zum Hochzeitsplaner zu verstehen, nicht aber als Ersatz.

Die Frau der Ringe – Vom Antrag bis zu den Flitterwochen ist im Handel erhältlich, bei Amazon und natürlich bei mir zu bekommen – dann gibt es auch eine persönliche Widmung.

Neugierig geworden, was sich hinter dem Cover Die Frau der Ringe – Vom Antrag bis zu den Flitterwochen verbirgt? Hier gewähre ich einen kleinen Einblick in den Ratgeber, und in regelmäßigen Abständen veröffentliche ich an dieser Stelle weitere Auszüge.

1. Das erwartet Sie 

2. Auszug aus Die Frau der Ringe: Das Vorwort